Neustart Bank

Diese App ist ein Werkzeug für den Kundendialog rund um das Risiko, das mit finanziellen Entscheidungen einhergeht. Sie überträgt die Inhalte des Buches "Neustart Bankberatung" (ISBN 978-3-86556-245-6) in die Praxis - insbesondere die umfassende Risikobetrachtung aus dem Kapitel 3.1. "Der Umgang mit dem Risiko". Die App dient so als ein gedanklicher Leitfaden mit dem Ziel, dem Kunden maximale Klarheit über negative wie positive Aspekte seiner finanziellen Entscheidung zu verschaffen.

Die App und insbesondere deren Ergebnisse sind keine technische Analyse, und aus den Berechnungen leiten sich keine Empfehlungen im Zusammenhang mit einer finanziellen Entscheidung ab. Die Formulierungen rund um den Sicherheitswert beinhalten bewusst das Wort "scheint", um auf die generelle Unsicherheit von Prognosen und Erwartungen hinzuweisen. Die in der App errechneten Ergebnisse sind Bestandteil einer Grundlage, auf deren Basis ein Kunde zu einer Entscheidung finden kann.
Titel Buch Neustart Bankberatung
von Kai Pfersich
Bank-Verlag Medien

ISBN: 978-3-86556-245-6
broschiert
144 Seiten

24,00 Euro

Auswahl Anlageform

Startseite

Basisauswahl

Bitte treffen Sie hier zunächst eine Auswahl über den konkreten Beratungsfall.

Anlagen in Wertpapieren

Emittentenausfallrisiko

Grundsätzlich kann jeder Emittent eines Wertpapiers ganz oder teilweise zahlungsunfähig werden. Industrieunternehmen oder Staaten sind dann nicht mehr in der Lage, dem Gläubiger (Geldanleger) den geschuldeten (Anlagesumme) Betrag zurückzubezahlen.

SW für Emittentenausfall

Kursrisiko

Die Kurse (Marktpreise) und damit der Rückkaufswert eines Wertpapiers können sich schnell und stark verändern. Diese Schwankung, die so genannte Volatilität, ist gerade in Krisenzeiten besonders hoch. Fällt der aktuelle Kurs unter den Kaufkurs des Anlegers und will dieser dann verkaufen, realisiert er einen Verlust, der als Kursrisiko beschrieben wird.

SW für Kursrisiko

Inflationsrisiko

Verliert Geld seine Kaufkraft, spricht man von Inflation. Kann man z.B. heute mit 1000 seinen Lebensunterhalt bestreiten, sind bei 5% Inflation ein Jahr später schon 1050 nötig, um den Lebensstandard zu halten. Der Geldbetrag, der zukünftig zur Verfügung steht, reicht bei anhaltender Inflation nicht aus, den heutigen Lebensstandard zu sichern, die entstandene Kaufkraftlücke wird als Inflationsrisiko beschrieben.

SW für Inflationsrisiko

Währungsrisiko

Währungen können sich im Wert verändern, ihr Kurs schwankt. Legt man 50.000 in Schweizer Franken zu einem Kurs von /CHF 1,23 an, erhält man 61.500 Schweizer Franken. Verliert der Schweizer Franken in Zukunft an Wert, entsteht ein Währungsrisiko. Bei einem schwächeren Kurs von /CHF 1,40 bekommt man für die 61.500 Schweizer Franken nur noch 43.928 zurück. Das Währungsrisiko beträgt in dem Fall 6.072 .

SW für Währungsrisiko

Anlagen in Immobilien

Anlagen in Immobilien

Auch Immobilien unterliegen Preisschwankungen, die der Käufer bei seiner Entscheidungsfindung berücksichtigen muss. Verliert eine Immobilie aufgrund von Wirtschaftskrisen, Gesellschaftstrends oder einer lokalen Verschlechterung der Lage an Wert, trägt der Käufer oder Kapitalanleger ein wirtschaftliches Risiko. Dieses Risiko muss der gewünschten Wertsteigerung und den ideellen Gewinnen der Immobilie gegenübergestellt werden. SW für Anlagen in Immobilien

Anlagen in Gold, Oldtimer oder Kunst

Anlagen in Sachwerte

Investitionen in Sachwerte wie Gold, Oldtimer oder Kunst runden eine Vermögensstruktur ab und verbreitern die Diversifikation des Anlegers. Neben dem finanziellen Kalkül spielt hierbei auch die emotionale Komponente eine Rolle, bietet doch gerade ein Oldtimer oder ein Gemälde einen immateriellen Gegenwert. Gold gilt vielen als sicherer Hafen, gerade in Krisenzeiten. Am sich stark verändernden Goldpreis wird aber deutlich, dass auch diese Anlagen einem Preisrisiko unterliegen. Goldbesitz kann mit Sondersteuern belegt, Oldtimer können durch ein verändertes Umweltbewusstsein an Wert verlieren, oder der Kunstmarkt verliert das Interesse an einem Künstler. Anlagen in Sachwerte
 

SW für Emittentenausfall

Wenn ein Emittent ausfällt, ist die angenommene Schadenshöhe 100%, also gleich dem eingesetzten Kapital. Im Falle eines teilweisen Ausfalls (Haircut) ändern Sie die Schadenshöhe manuell ab. Bestimmen Sie hier, für wie wahrscheinlich Sie einen Ausfall des Emittenten halten. In der Liste sehen Sie einige mögliche Fragestellungen, die Sie diskutieren sollten, um sich über das Ausfallrisiko des Emittenten klar zu werden.

Mögliche Fragestellungen, die Sie diskutieren sollten, sind:

  • Glauben Sie, dass dieser Schuldner ausfallen kann?
  • Wollen Sie sich der gerade diskutierten Meinung anschließen?
  • Wie wahrscheinlich ist es für Sie, dass der Emittent dieses Wertpapiers das von Ihnen eingesetzte Kapital nicht zurückbezahlt?

Für wie wahrscheinlich halten Sie einen Ausfall?

Wie hoch schätzen Sie den möglichen Ausfall in Prozent ein (1-100)?

%


%

%

 

SW für Kursrisiko

Kursschwankungen, also die Volatilität, sind bei allen handelbaren Wertpapieren möglich. Hier ist zu klären, ob Sie einen Kursrückgang innerhalb des Anlagehorizonts für möglich halten. Nachdem Sie die Wahrscheinlichkeit in Prozent definiert haben, legen Sie den aus heutiger Sicht denkbaren Kursrückgang in Prozent fest.

Mögliche Fragestellungen, die Sie diskutieren sollten, sind:

  • Glauben Sie, dass der Tageskurs nach unten gehen kann?
  • Wie wahrscheinlich ist es, dass die Aktienmärkte einbrechen?
  • Wie schätzen Sie die Möglichkeit einer Baisse ein?

Für wie wahrscheinlich halten Sie einen Kursverlust?

Wie hoch schätzen Sie den möglichen Kursverlust in Prozent ein (1-100)?

%


%

%

 

SW für Inflationsrisiko

Eine mögliche Inflation schmälert die Kaufkraft des angelegten Kapitals. Hier ist zu klären, ob Sie eine Inflation innerhalb des Anlagehorizonts für möglich halten. Nachdem Sie die Wahrscheinlichkeit in Prozent definiert haben, legen Sie die aus heutiger Sicht denkbare Inflationsrate in Prozent fest.
Das wahrgenommene Risiko bezieht sich auf die gesamte Laufzeit der Anlage, summiert also die jährlichen Inflationsverluste auf (linear).

Mögliche Fragestellungen, die Sie diskutieren sollten, sind:

  • Mit welcher Wahrscheinlichkeit gehen Sie von Inflation aus?
  • Wie sicher ist für Sie eine inflationäre Entwicklung?
  • Glauben Sie, dass die Kaufkraft des Euro sinken wird?

Für wie wahrscheinlich halten Sie eine Inflation?

Wie hoch schätzen Sie die durchschnittliche Inflation in Prozent/Jahr ein (0-10)?

%


%

%

 

SW für Währungsrisiko

Ein Währungsrisiko entsteht durch eine Abwertung der Anlagewährung gegenüber dem Euro. Hier ist zu klären, ob Sie eine Abwertung der Anlagewährung zum Ende der Anlagedauer für möglich halten. Nachdem Sie die Wahrscheinlichkeit in Prozent definiert haben, legen Sie die aus heutiger Sicht denkbare Abwertung in Prozent fest.

Mögliche Fragestellungen, die Sie diskutieren sollten, sind:

  • Mit welcher Wahrscheinlichkeit gehen Sie von einem für Sie schlechteren Währungskurs aus?
  • Was glauben Sie, wie hoch ist das Risiko, dass Sie bei Fälligkeiten einen schlechteren Kurs zum Euro bekommen?
  • Wie sicher ist es für Sie, dass diese Währung nicht so stark bleibt, wie sie heute ist?

Für wie wahrscheinlich halten Sie eine Währungsabwertung?

Wie hoch schätzen Sie die mögliche Abwertung in Prozent ein (1-100)?

%


%

%

 

SW für Anlagen in Immobilien

Preisschwankungen am Immobilienmarkt schmälern einen erhofften Verkaufserlös. Hier ist zu klären, ob Sie einen solchen Wertverlust zu einem gedachten Verkaufszeitpunkt für möglich halten, legen Sie die Wahrscheinlichkeit in Prozent fest. Dann legen Sie den aus heutiger Sicht denkbaren Wertverlust in Prozent fest.
Die Berechnung des wahrgenommenen Risikos bezieht sich auf den erwarteten Endwert der Immobilie.

Mögliche Fragestellungen, die Sie diskutieren sollten, sind:

  • Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Immobilienpreise an diesem Standort nachgeben?
  • Glauben Sie, dass wir von einer Blase sprechen können, und diese irgendwann platzen wird?
  • Ist es aus Ihrer Sicht möglich, dass die Immobilienpreise auch (wieder) nachgeben können?

Für wie wahrscheinlich halten Sie einen Wertverlust am Ende des Anlagehorizontes?

Wie hoch schätzen Sie den möglichen Wertverlust in Prozent ein (1-100)?

%


%

%

 

SW für Anlagen in Sachwerten

Preisschwankungen bei Sachwerten schmälern einen erhofften Verkaufserlös. Hier ist zu klären, ob Sie einen solchen Wertverlust zu einem gedachten Verkaufszeitpunkt für möglich halten, legen Sie die Wahrscheinlichkeit in Prozent fest. Dann legen Sie den aus heutiger Sicht denkbaren Wertverlust in Prozent fest.
Die Berechnung des wahrgenommenen Risikos bezieht sich auf den erwarteten Endwert des Sachwertes.

Mögliche Fragestellungen, die Sie diskutieren sollten, sind:

  • Mit welcher Wahrscheinlichkeit rechnen Sie mit einem Rückgang der Preise?
  • Glauben Sie, dass die Preise grundsätzlich auch wieder nachgeben können?
  • Können Sie sich vorstellen, dass sich die Wertentwicklung auch mal ins Negative umkehren kann?

Für wie wahrscheinlich halten Sie einen Verlust am Ende des Anlagehorizontes?

Wie hoch schätzen Sie den möglichen Verlust in Prozent ein (1-100)?

%


%

%

 

Impressum

Zurück

Impressum

Inhaltlich verantwortlich ist der Autor des Buches "Neustart Bankberatung", Kai Pfersich (www.beratungsqualitaet-in-banken.de).

Für die technische Umsetzung der WebApp ist verantwortlich:
Bank-Verlag Medien GmbH
Wendelinstraße 1
50933 Köln

Tel.: +49-221-5490-0
Fax: +49-221-5490-315
E-Mail: info@bank-verlag-medien.de
Internet: www. bank-verlag-medien.de
Geschäftsführung:
Wilhelm Niehoff

Amtsgericht Köln HRB 58667

Steuer-Nr. 223 5802 2339
USt-Id.-Nr. DE250922269

Disclaimer

Die Bank-Verlag Medien GmbH schließt jegliche Haftung für Anlageentscheidungen, die aufgrund des durch die WebApp errechneten Ergebnisses getroffen werden, aus. Die inhaltliche Verantwortung für die WebApp liegt ausschließlich beim Autor.

Urheberrechte und Datenschutz

Der Inhalt der WebApp ist urheberrechtlich geschützt. Kein Bestandteil der WebApp darf ohne schriftliche Genehmigung der Bank-Verlag Medien GmbH in irgendeiner Form reproduziert werden. Das Urheberrecht verbietet ferner die Speicherung und Vervielfältigung von Bildmaterial oder Grafiken aus unserer WebApp.

Login / Anmeldung

Zurück

Login / Anmeldung

Zurzeit wird noch an einer erweiterten Version gearbeitet, die es erlauben wird, mehrere Fälle zu speichern. Dazu wird ein Login benötigt. Falls Sie über die Bereitstellung der erweiterten Version informiert werden möchten, schicken Sie uns bitte eine E-Mail mit Ihren Kontaktdaten
info@bank-verlag-medien.de

Glossar

Zurück

Formeln

Erwartetes Risiko (ER)

Die Erwartung, die vermutete Wahrscheinlichkeit in Prozent, dass Prognosen eintreten.

Gewünschte Rendite (GR)

Der erhoffte Nutzen, die positive Auswirkung in der zukünftigen Situation des Kunden.

Relatives Risiko (RR)

Der erwartete, konkret mögliche und gefühlte Schaden, der aus heutiger Sicht von diesem Kunden zu tragen und auszuhalten ist.

Sicherheitswert (SW)

Ein Wert, der das Verhältnis zwischen dem erwünschten Nutzen und dem gefühlten möglichen konkreten Schaden ausdrückt.

Tolerierbares Risiko (TR)

Die Fähigkeit des Kunden, den Schaden wirtschaftlich wie emotional zu tragen.

Wahrgenommenes Risiko (WR)

Der konkrete Schaden in Euro, den ein Ereignis oder eine Entwicklung in Bezug auf Anlagen und Verbindlichkeiten dieses Kunden haben kann.

Hinweis

Bitte verwenden Sie die Anwendung im Querformat.

Hinweis

Die Anwendung wurde für Tablets im Landscape-Modus (Querformat) entwickelt und ist für diese Auflösung nicht geeignet.